„Sandeep Special School“ in Sullia, Indien

Menschen mit Beeinträchtigung gelten in Indien immer noch als minderwertig und werden von der Gesellschaft ausgegrenzt. Viele Familien schämen sichfür Ihre Kinder und verstecken diese daher in ihrem Haus. Zudem liegt die Schule in einem Gebiet, in welchem viele Familien auf den Gummiplantagen Südindiens als Tagelöhner arbeiten und deswegen ihre Kinder in den Häusern nicht betreuen können. Die Kinder brauchen deshalb eine Betreuung, die gewährleisten kann, dass ihnen nichts passiert.

Die Schule für ausschließlich Mädchen und Jungen mit Beeinträchtigung liegt in einer kleinen Stadt namens Sullia in einer sehr ländlichen Gegend in der Nähe der Großstadt Mangalore im Bundesstaat Karnataka. Die Schule besteht seit dem Jahr 2000 und wird von dem Ehepaar Sadashiv betrieben. Momentan gehen ca. 25 Kinder zwischen 8 und 27 Jahren in die Schule. Von zwei speziell ausgebildeten Lehrern erhalten die Schüler neben einfachen Rechen- und Schreibübungen auch eine spezielle Physiotherapie oder werden so gefördert, dass sie lernen, ihre Bedürfnisse auszudrücken. Mittlerweile unterrichtet eine egemalige Schülerin nach einer entsprechenden Ausbildung ebenfalls in Ihrer damaligen Schule.

Das Ehepaar, das neben dieser Schule noch viele weitere Projekte betreut, wird von der Regierung leider nicht unterstützt. Um dieses wundervolle Projekt am Laufen zu halten, haben wir uns dazu entschlossen, eine Kooperation in Form von Patenschaften aufzubauen. Durch die Übernahme einer Patenschaft in diesem Projekt können Sie das Anrecht auf universale Bildung stärken und Kindern ohne Chance auf Zukunft einen Lichtblick schenken!

Entwicklung

Seit Beginn des Projektes wurde dieses durch die finanziellen Mittel der Stiftung des Ehepaares getragen. Dank der Patenschaften konnte nun neues Schulmaterial angeschafft werden und ein Physiotherapeut kommt nun regelmäßig, um die Kinder zu fördern. Dennoch ist ein Neubau in naher Zukunft unbedingt notwendig. Diesen planen wir zusammen mit dem Ehepaar, um den unzähligen weiteren Kindern der Region eine gerechte Förderung zukommen zu lassen und zudem die Räumlichkeiten weiter an die spezifischen Bedürfnisse der Kinder anzupassen. Außerdem wird der Neubau ein Internat beinhalten, sodass auch Kinder aus entlegenen Gebieten die Schule besuchen können. M.B. Sadashiv hat mittlerweile eine Stiftung gegründet, die dann offiziell der Eigentümer der Schule sein wird. Momentan warten wir auf das FCRA-Zertifikat der indischen Regierung (mit der es uns ermöglicht wird der Stiftung aus Deutschland Geld zu überweisen), damit mit dem Bau begonnen werden kann.